Wie funktioniert beim Auto eine Bremse?

Bremsen

Die Bremsen eines Fahrzeugs arbeiten unter hydraulischem Druck. Das Bremsen beginnt mit einem Hauptbremszylinder, der sich im Motorraum befindet.

Dieser Zylinder ist gefüllt mit einer speziellen Bremsflüssigkeit (Hydrauliköl), und wenn das Bremspedal manuell gedrückt wird, sendet es einen Kolben in den Hauptzylinder, der einen hydraulischen Druck aufbaut. Der Druck wird dann durch eine Reihe von Bremsleitungen übertragen, zu jedem einzelnen Rad mit einer anderen hydraulischen Komponente, die durch den hydraulischen Druck aktiviert wurde.

Eine Kombination aus Proportionalmischventil und Dosierventil sorgt für die richtige Menge an hydraulischem Druck, der auf die Vorder- und Hinterachse und dann auf die linke und rechte Seite verteilt wird. Um eine optimale Leistung aus dem Hauptbremszylinder und den Bremsleitungen zu erhalten, muss der Hauptzylinder voll mit der Bremsflüssigkeit sein und die Leitungen müssen ebenfalls voll sein. Sobald der Kolben in den Hauptzylinder forciert wird, wird eine geringe Menge an aufgebrachtem Druck verwendet, um die anderen hydraulischen Komponenten zu aktivieren.

Risse, Brüche, Lufteinschlüsse oder Lecks in der Bremsleitung führen zum Verlust der hydraulischen Kraft, denn die unter Druck stehende Bremsflüssigkeit wird aus den Rissen entweichen, sodass die Bremsen eventuell versagen können.

Ein Druckverstärker befindet sich hinter dem Hauptbremszylinder, der wiederum sendet den Kolben mechanisch in den Hauptbremszylinder. Dies ist, was als Bremskraftverstärker bezeichnet wird. Das Loslassen des Bremspedals entlastet den hydraulischen Druck, der die integrierten Kolben in ihre Ruhelage zurückkehren lässt, weswegen die Bremsen loslassen und das Fahrzeug wieder frei bewegt werden kann.

Arten von Bremsen

Scheibenbremsen

Scheibenbremsen werden häufig an den Vorderrädern aller Fahrzeuge gefunden. Aber immer mehr Fahrzeuge, die heutzutage hergestellt werden, haben Scheibenbremsen an den Hinterrädern, um so die Trommelbremsen zu ersetzen.
Scheibenbremsen verwenden eine Scheibe, die vertikal an der Radnabe positioniert ist. Auf der Außenseite und Innenkante der Scheibe, an einem konzentrierten Standort, ist ein Bremssattel. Der Bremssattel ist die hydraulische Komponente des Scheibenbremsensystems. Ein Bremskolben oder Kolben erstreckt sich, unter Anwendung von Hydraulikdruck, aus der Bremskolbenöffnung und berührt die Reibungskomponenten (in diesem Fall, Bremsbeläge).

Die Bremsbeläge sind an dem Bremssattel und auf jeder Seite der vertikalen Scheibe positioniert. Wenn sich der Kolben erstreckt, drückt er die Bremsbeläge buchstäblich gegen die äußeren und inneren Oberflächen der Scheibe und verlangsamt so das Auto. Ein einfacher Weg, um eine Scheibenbremse zu erklären, ist ein Frisbee. Der Frisbee ist die Scheibe, die Finger an der Hand sind die Bremsbeläge und der hydraulische Druck der Bremskolben ist die Bewegung der Finger um den Frisbee zu fangen, wodurch Reibung erzeugt wird.

Trommelbremsen

Trommelbremsen sind einfacher als sie scheinen, aber sie benötigen mehr Wartung und sie bestehen aus viel mehr Teilen als eine Scheibenbremse. Heutzutage ersetzen viele Automobilhersteller die Trommelbremsen durch Scheibenbremsen. In älteren Oldtimer Modellen der 50er und 60er Jahre, die eine manuelle Bremse hatten, wurden Vierrad-Trommelbremsen verwendet. Das Bremsverhalten war angemessen für seine Zeit, aber es kam nicht annähernd an die heutigen Standards heran.

Trommelbremsen benutzen einen kleinen hydraulischen Komponenten, der Radzylinder genannt wird, und der durch hydraulischen Druck aktiviert wird. Der Zylinder sitzt seitlich zwischen zwei Bremsbacken. Wenn der hydraulische Druck auf die Bremsen angewandt wird, ragen kleine Bohrungen auf der linken und rechten Seite des Radzylinders nach außen. Die Bohrungen berühren das Reibmaterial, in diesem Fall die Bremsbacken, die dann nach außen geschoben werden und die Innenfläche der Umhüllung berühren, die auch Trommel genannt wird.

Ähnliche Beiträge