VW Käfer Cabrio 1966

VW Kaefer Cabrio 1966 1

Wie alles begann:
Ich hatte mir mit 16 Jahren meinen ersten Oldtimer zum Restaurieren gekauft, es war ein 63 er Faltdach Käfer.Mit 18 hatte ich das Auto fertig und als ich auf eine Weltreise ging,

habe ich das Auto an meinen Onkel in Holland verkauft, mit Vorkaufsrecht, falls er es jemals wieder verkaufen sollte. Mein Bruder erwarb dieses Auto 2001 zurück, da ich zu dem Zeitpunkt kein Interesse daran hatte. Als ich im Jahr 2009 40 Jahre alt wurde, hat mein Bruder mich ermutigt meine Leidenschaft für alte Autos wieder aufleben zu lassen und angeboten mit mir zusammen ein neues Restaurierungsprojekt in seiner perfekt ausgestatteten Werkstatt zu starten. Um es in seinen Worten zu formulieren „Hey Alter, du wirst jetzt 40, gönn Dir mal was geiles!"

Es war ziemlich schnell klar, dass das Projekt ein weiterer Käfer sein wird, damit die Verbindung unserer Oldtimer und Fahrer beim Cruisen auf den Straßen klar zu erkennen ist. Die Farbe war auch klar, es sollte das gleiche Mitternachtsblau wie der erste Käfer werden, der im Besitz von meinem Bruder ist.  Wir machten uns auf die Suche und fanden ziemlich schnell ein Käfer Cabrio Baujahr 1966, das aus Kaliforniern zurück geholt wurde und nun in Holland zum Verkauf stand. Wir kauften das Auto am 04. Juni 2009 und brachten es nach Deutschland um es bis aufs blanke Blech zu zerlegen und neu aufzubauen.     


Was wurde gemacht?
Das Auto wurde über einen Zeitraum von 12 Monaten komplett zerlegt. Alle Blechteile, bis auf die Grundkarosse im Tauchbad entlackt. Verrostete Bodenbleche wurden neu eingesetzt, alle Anbauteile neu angepasst, damit die Spaltmaße nachher stimmen und vom Lackierer in diesem Zustand neu aufgebaut. Das Dach wurde auch komplett erneuert, d.h. die Metallteile gesandstrahlt, die Holzteile erneuert und das Stoffverdeck + Himmel aus neuem Material erstellt. Die komplette Elektrik, die Vorderachse, sowie der Motor wurden komplett überholt. Die „Haargarn Boucle“ Teppiche wurde in Wagenfarbe angefertigt und viele Chromteile durch neue Teile ersetzt. Der Wagen ist im Zustand einer 1 -, da 1 ja Laden neu bedeutet.
 

Was ist noch geplant?
Da soweit alles gemacht wurde, steht außer Fahren und genießen nichts weiter an.


Die Geschichte des Fahrzeugs:
Es wurden ab 1954 bis 1966 insgesamt 47.639 Stk. Käfer Cabriolets gebaut. 1966 wurden nur 2.224 Stk. gebaut, davon ca. 350 Stk. in der Export Version. Der Kaufpreis für ein Käfer Cabriolet betrug damals 5.990,- DM


Historie des Fahrzeugs:
Nach Auskunft der Stiftung Auto Museum Volkswagen in Wolfsburg wurde das Fahrzeug am 23. Mai 1966 gebaut und am 25. Mai 1966 nach San Francisco, USA als Export Ausführung ausgeliefert. Im August 2003 kam das Auto nach Holland zurück, wurde gefahren und im alten Zustand belassen, wie es aus Amerika zurückkam. Da das Auto die längste  Zeit in San Francisco gelaufen ist, ist die Substanz des Autos sehr gut erhalten. Die Restaurierung dauerte von Juni 2009 bis Juni 2010

Das Besondere an diesem Fahrzeug/Modell Bj.1966 ist, dass die Technik für den damaligen Stand am ausgereiftesten war, die Karosserie aber noch die alte Form hatte, z.B. die liegenden Scheinwerfern vorne. Gewisse Teile gab es nur beim Baujahr 1966, wie z.B. die Verdeck-Scharniere, die an diesem Auto original verbaut sind.


Warum würdest du das Auto wieder kaufen?

Fast jeder Autoliebhaber hat schon mal in seinem Leben einen Käfer gefahren oder sogar besessen. Das macht das Auto zu einem echten Volkswagen, das weder protzig noch Angeberisch rüber kommt. Ganz im Gegenteil, es zieht Menschen wie ein Magnet an und immer wieder entstehen schöne Gespräche mit Passanten, die offen auf einen zukommen.     


Fahrzeugdaten:
Volkswagen Käfer Cabrio Typ 15/ Export Modell
Baujahr: Mai 1966
Motor: 1,3 Liter mit 40 PS
Hubraum: 1285 cm
Getriebe: 4 Gang Schaltung
Antrieb: Heckantrieb
Länge/Breite/Höhe: 4060 x 1550 x 1500 mm
Gewicht: 820 KG
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h

Sehen Sie die eingebettete Bilder Galerie online bei:
http://oldtimer.zone/dein-klassiker-2/vw-kaefer.html#sigProIdb4e3e802ce

Der Oldtimer wurde vorgestellt von Robert.